Herzlich willkommen

„Mensch lerne, lerne, frage, frage und schäm dich nicht zu lernen und zu fragen."
 
(Theophrastus Bombastus Philippus Aureolus von Hohenheim, genannt Paracelsus)

Kennen Sie die Berufsbezeichnung „Musikalienhändler/-in“?
Ich kannte diesen Beruf jedenfalls nicht. Bis zu meinem damaligen Termin bei der Berufsberatung, welcher zur Orientierung über Ausbildungsberufe- und -möglichkeiten diente.
Dank meiner Mutter, die zu der Frage nach meinen Hobbies geantwortet hat, dass ich ja auch ein Instrument spiele, lernten wir beide den Beruf „Musikalienhändler/-in“ kennen.
Ich kann mich noch sehr gut an meine Fragen erinnern, was das denn ist und was man da so macht.
Ich erhielt damals eine entsprechende Lehrstelle. Mein erster Beruf ist „Musikalienhändlerin“.

Während meiner Tätigkeit als auszubildende bzw. ausgebildete, sagten mir einige Kunden im Gespräch, dass sie sehr gerne lernen würden, ein Musikinstrument zu spielen, sich dafür aber nun zu alt fühlten. Ich erwähnte, dass meiner Meinung nach niemand zu alt dafür sei, wichtig seien vielmehr Freude und Spaß daran.
Tatsächlich hat das einige nicht nur zum Neudenken angeregt, sondern auch zur Umsetzung geführt.
In meinen weiteren Tätigkeiten ging es immer darum anzuregen, einen Anstoß zu geben, die Verbindung von Kopf und Herz.

In der Zusammenarbeit mit mir geht es darum, zu lernen und zu fragen. Das bereits bedachte mit dem Herzen neu bedenken. Zu erkennen und anzuerkennen, dass es eine Einheit gibt und diese wirkt. Sie darin zu schulen, bewusster zu werden in der Begenung mit sich selbst und mit anderen.
Sie werden dieses neue Bewusstsein auf vielfältige Art und Weise zu erfahren.